Geschichte von Gspannberg

  • 1360 Erstmals erwähnt hieß der Berg Wetzelberg (Weczynsperg) , abgeleitet vom Personennamen Wernher und gehört zum Pf. Rasch.
  • 1504 „alles abbrent von den vom Newenmarcktern (Neumarkt), darzu alles Vich und Plunder von den Newenmarckter genommen“
  • 1505 Nürnberg herrscht über die Grundherrschaft und auch die fraischliche Obrigkeit
  • 1530 heißt es dann Wezin.
  • 1594 und 1635 heißt es dann Espanberg, laut einer Karte (Pfaffenhofener Urbar) von 1635 und bedeutete gemeindlicher Weideberg.
  • Seit 1700 Span- und Sponberg, ma. gschbansberk oder Gspanberg.
  • Alter Grenzort auf kurpfälzischem Gebiet. Hoch auf dem Sandsteinfelsen an der Straße nach Rasch steht noch ein alter Nürnberger Grenzstein der freien Reichsstadt Nürnberg.
  • Ab 1750 gehörte der Ort zum Pflegeamt Haimburg. Allerdings waren auch Teile der Höfe dem Pflegeamt Altdorf zehnt pflichtig. Der Hof Bräunlein zu 2/3, 2 Höfe zu je 1/2 Brunnbauer, Rindmann, 1 Hof zu 1/3, 1 Hof zu 1/10.
  • Das Haus Nr. 3 und Nr. 6 wurden Anfang des 19. Jahrhunderts als Bauernhaus mit einem Fachwerkgiebel und Wohnstallbau erbaut.
  • 1946 Nach dem Zweiten Weltkrieg unterstand Gspannberg der Gemarkung Hausheim.
  • 1972 erfolgte nach der Gebietsreform der freiwillige Zusammenschluss der Gemeinden Berg und Hausheim.
  • 2014 Zählt das Dorf insgesamt 62 Personen (HWS+NWS), welche in 35 Haushalten leben und gemeinsam ein Dorfhaus für die Dorfgemeinschaft bauen.